Babymetal

Wann:
13. Februar 2020 um 20:00
2020-02-13T20:00:00+01:00
2020-02-13T20:15:00+01:00
Wo:
Carlswerk Victoria
Schanzenstraße 6-20 Gebäude 3.12
51063 Köln
Deutschland

Foto: United Talent

Es war ursprünglich die Idee eines japanischen Musikmanagers, gedacht als ergänzendes Showkonzept für die in Japan bereits sehr erfolgreiche J-Pop-Band Sakura Gakuin, entwickelte sich aber zügig zu einem derartigen Erfolg, dass Babymetal nach zwei Jahren zu einer eigenständigen Formation wurde: Die Verbindung des Manga-artigen J-Pop und der westlichen Heavy Metal-Schule. Das Ganze formiert unter dem neuen Genre-Begriff „Kawaii Metal“ (Kawaii = niedlich, entzückend) und vermählt tatsächlich auf spannende Weise den japanischen Teenager-Pop mit extrem druckvollem, hartem Speed-, Thrash-, Death-, Black- und Industrial Metal. Mit ihren bislang zwei Alben konnten Babymetal – die aus zwei festen Sängerinnen/Tänzerinnen und einer immer wieder neu designten Begleitband bestehen – nicht nur in Asien, sondern auch den USA und Europa großen Erfolg generieren; ihr bislang letztes Album „Metal Resistance“ von 2016 schaffte den Einstieg in die Top 40 in vielen europäischen Nationen, darunter auch in Deutschland, stieg in England bis auf Platz 15 und eroberte Platz 2 in Japan. Mit der im Mai erschienenen, neuen Single „Elevator Girl“ kündigt sich nun das dritte Album für dieses Jahr an, anschließend gehen Babymetal auf Welttournee, die sie zwischen dem 8. und 14. Februar 2020 auch für drei Shows in Hamburg, Köln und Berlin nach Deutschland führen wird.

Für westliche Augen und Ohren mag es ein großes Kuriosum darstellen; für den japanischen Musikmanager Kei Kobayashi war es hingegen die fast logische Zusammenführung seiner Arbeitsinhalte und seiner persönlichen musikalischen Vorlieben: Als Mitarbeiter der Talentagentur Amuse, die viele große J-Pop-Acts betreut, fielen ihm die kraftvollen Stimmen und geradezu wütenden Tanzeinlagen von drei jungen Frauen auf, denen er in der Folge seine eigene Lieblingsmusik – Heavy Metal in den unterschiedlichsten Spielarten – näher brachte. Und so lernten die drei Frauen – namentlich Suzuka Nakamoto alias Su-Metal, Moa Kikuchi alias Moametal und Yui Mizuno alias Yuimetal – alles über den Heavy Metal, was sie wissen mussten, um diese Musik glaubhaft zu präsentieren; stets begleitet von einer kraftvoll agierenden Backing Band, die sich in den zahlreichen Metal-Spielarten hervorragend auskennt.

Zu Beginn war Babymetal eine Art besondere Showeinlage der in Japan überaus erfolgreichen J-Pop-Formation Sakura Gakuin, mit denen Babymetal zwei Jahre auf Tournee waren. Erst die überschwängliche Begeisterung des Publikums an dieser Showeinlage veranlasste Kei Kobayashi sodann dazu, aus Babymetal eine eigenständige Formation zu kreieren. Bereits die zweite, Anfang 2012 veröffentlichte Single, auf der Babymetal mit der in Japan erfolgreichen Alternativerock-Band Kiba of Akiba kollaborierten, stieg in die Top 50 der japanischen Charts, seit der Anfang 2013 erschienenen, vierten Single „Ijime, Dame, Zettai“ zählen Babymetal zu Dauergästen in den japanischen Top Ten. Gleiches gilt für ihre beiden bislang erschienenen Studioalben „Babymetal“ (2014) und „Metal Resistance“ (2016), die beide bis auf Platz 2 der japanischen Albumcharts kletterten. Und auch international kann die Band bereits auf viele große Erfolge blicken. So sind Babymetal die erste japanische Band überhaupt, die auf der Hauptbühne des diesjährigen Glastonbury Festivals auftreten und eine komplette Arena-Tournee durch die USA unternehmen wird.

Mittlerweile hat Yuimetal die Band aus gesundheitlichen Gründen verlassen, auch in der Begleitband gab es zahlreiche Wechsel. Dem Druck und der Intensität ihrer eigenwilligen Musik, die spielerisch die quietschbunte J-Pop-Ästhetik mit richtig hartem Metal vermählt, hat dies aber keinen Abbruch getan. Wie auch die neue, im Mai erschienene Single „Elevator Girl“ beweist, die zugleich Vorbote auf das kommende, dritte Album ist. Wie gut sich all dies live verbindet, bewiesen nicht nur die bislang fünf (!) veröffentlichten Live-Mitschnitte; es wird sich erneut im Rahmen ihrer Deutschland-Konzerte im Februar 2020 in Hamburg, Köln und Berlin beweisen.

Schreibe einen Kommentar