“Wo geht’s nach Panama?”: Borussia Dortmund übernimmt Sicherheitskonzept von FKP Scorpio

Ab sofort wird die Frage „Wo geht’s nach Panama?“ nicht nur auf Festivals von FKP Scorpio schnelle Hilfe in schwierigen Situationen bieten: In Zusammenarbeit mit dem Kulturveranstalter hat Borussia Dortmund das Angebot adaptiert und die entsprechende Infrastruktur für alle Heimspiele im Signal Iduna Park eingerichtet.

„Wo geht’s nach Panama?“ ist ein Konzept, das allen Gästen in schwierigen Situationen schnelle und unkomplizierte Hilfe bietet und seit 2017 auf allen Sommerfestivals von FKP Scorpio erfolgreich eingesetzt wird: Personen, die sich aus verschiedensten Gründen unwohl, bedrängt oder belästigt fühlen, können sich mit der Code-Frage an das Festival- und Gastro-Team sowie weitere Mitarbeitende wenden, um ohne weitere Nachfragen sofort an einen sicheren Ort gebracht werden zu werden.

„Durch eine stets produktive Zusammenarbeit mit FKP Scorpio hatte der BVB die Möglichkeit, das bestehende Konzept und die bereits gesammelten Erfahrungen der Mitarbeitenden zu nutzen, um diese an die Voraussetzungen und Ansprüche eines Spieltags in Dortmund anzupassen“, erklärt Daniel Lörcher, Abteilungsleiter Corporate Responsibility. „Welche Situationen als bedrohlich bewertet werden, ist bei der Hilfsmaßnahme nicht relevant. Es wird grundsätzlich nicht unterschieden, wer Hilfe benötigt oder wann und warum Hilfe benötigt wird. Die Situationen können von Unwohlsein über Überforderung bis hin zu sexuellen Übergriffen reichen. Alle Hilfesuchenden müssen ernst genommen werden“, so Lörcher.

BVB-Geschäftsführer Carsten Cramer ergänzt: „Wir freuen uns, mit dem sicheren Rückzugsort und dem Team Panama weitere Hilfestellungen zu bieten. Wir erhoffen uns, durch die Angebote auch eine bessere Übersicht über Vorfälle zu erhalten, auf deren Basis wir dann unsere Angebote weiter verbessern können.“

Auch Katja Wittenstein, Director Marketing bei FKP Scorpio, freut sich über die gute Zusammenarbeit: „Als wir Panama für Großveranstaltungen konzipiert haben, war uns neben dem Aspekt, dass es Hilfe in allen Situationen und für alle Menschen vor Ort bietet, wichtig, dass es auch von anderen Events adaptiert werden kann. In den letzten Jahren ist Panama deutschlandweit auf diversen Stadtfesten, Festivals oder Sportveranstaltungen Teil des Sicherheits- und Awareness-Konzepts geworden. Dass jetzt mit dem BVB der erste Bundesliga-Verein auf uns zugekommen ist und Panama ins Stadion holt, macht uns stolz und zeigt, wie wichtig und richtig unser Konzept ist.“